notyetaguru.com

Mitgefühl macht schön

Tag: gelassenheit

Die bessere Hälfte: wen man an Silvester und 2018 braucht

Der Silvesterabend war für mich lange Zeit schwierig. Um kurz vor Mitternacht, wenn das neue Jahr das alte Jahr zärtlich…

Hygge: Über Risiken und Nebenwirkungen der Gemütlichkeit

Auf der Notyetaguru Facebookseite ging es am Wochenende wieder mal hoch her. Passiert öfter, ich habe ein Händchen für Chick…

Freitag der 13.: Andere Umstände oder ein Geburtserlebnis in Mitte

Freitag, 13. Oktober um 22:50 Uhr MEZ ist mir unvermittelt das Fruchtwasser einer unbekannten Frau vor die Füße gespritzt. Selbst…

Augen auf bei der Berufswahl: Mit Test! Kannst Du Politikerfrau?

Dieser Artikel sollte eigentlich schon letzten Dienstag fertig werden. Mein Entwurf war ein total positiver Beitrag über Liebe und zweite…

Grenzen: Wieso der Satz „alles kein Problem“ ein Riesenproblem hat.

Früher war für mich alles kein Problem. Ich konnte sehr viel gleichzeitig machen oder hintereinander weg: Arbeiten zum Beispiel. Ich…

Selbstfürsorge – warum Mütter ein kinderfreies Hobby brauchen und ein Dorf

Gestern Abend habe ich einen Beitrag gelesen und war sehr traurig. Mutterseelesonnig veröffentlichte auf ihrem Blog einen Text über das…

Warum alle Frauen ganz dringend einen MMS* brauchen – vor allem wenn sie ausgehen

Mit großem Entsetzen und kreischender Heiterkeit lese ich seit gestern E-Mails, die mich von nah und fern erreichen. Ich bin…

Auf der Flucht: #1 Tango und Schneesturm in Tallinn

Aufmerksame Leser und Menschen, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich ein heißgeliebtes Hobby habe. Ja das auch, aber meine…

Was Kinderhaben mit Kopfsteinpflaster zu tun hat

Heute morgen habe ich mich gefreut. Ich habe die neue Ausgabe der Brigitte MOM durchgeblättert. Und irgendwo hinten auf einer…

Die Top 5: Killer-Sätze, die keine arbeitende Mama braucht

06:24 Uhr Guten Morgen Deutschland: Ich sinniere gerade bei einem Kaffee über meinen neugewonnen – wahrscheinlich nur kurz währenden –…

© 2018 notyetaguru.com. Theme by Anders Norén.