notyetaguru.com

rein theoretisch geht alles

Author: Notyetaguru

Sollen sie doch Kuchen essen: Was soziale Ungleichheit mit Crevetten zu tun hat

Als ich zwölf Jahre alt war, habe ich zum zweiten Mal einen Sommer in Toulouse, Frankreich, verbracht. Wegen einer Fahrplanänderung…

Die Cappuccino Verschwörung: Wieso Mütter immer schuld sind – und Eva!

Gestern hat eine Freundin einen Artikel geteilt. Es ging um ein altbewährtes Feindbild aus Prenzlauer Berg. Die Cappuccino trinkende Mutter…

Warum alle Frauen ganz dringend einen MMS* brauchen – vor allem wenn sie ausgehen

Mit großem Entsetzen und kreischender Heiterkeit lese ich seit gestern E-Mails, die mich von nah und fern erreichen. Ich bin…

Auf der Flucht: #1 Tango und Schneesturm in Tallinn

Aufmerksame Leser und Menschen, die mich persönlich kennen, wissen, dass ich ein heißgeliebtes Hobby habe. Ja das auch, aber meine…

Was Kinderhaben mit Kopfsteinpflaster zu tun hat

Heute morgen habe ich mich gefreut. Ich habe die neue Ausgabe der Brigitte MOM durchgeblättert. Und irgendwo hinten auf einer…

Das bisschen Haushalt schafft echt jeder: Mann!

Also rein theoretisch weiß ich wie das geht mit dem Putzen und so. Ich komme nur manchmal nicht dazu. Und…

Familienpolitik: Gehts noch? Warum Eltern mal ganz hurtig in die Trotzphase kommen sollten bevor die Bundestagswahl vorbei ist

Neulich ist mir was passiert. Ich bin aufgewacht und war wieder voll in meiner Trotz- äh Protestphase. War ich über Nacht in…

Mein #Muttertagswunsch: Ein Hauch Fußpilz und mehr Ehrlichkeit

      Ich bin schon wieder total spät dran. Wie immer. Ich hab nur noch 24 Stunden: Morgen ist…

Wohnen: Frauen wie ich (und vielleicht du) brauchen einen Milliardär

Wenn ich ganz viel Glück habe an einem Sonntag, dann schläft mein Kind bis 08:00 Uhr.  Früher, als ich noch…

Blüten-Hanami in Prenzlauer Berg: Die drei schönsten Strassen im Frühling

Samstag Nacht hing ich in einem Magnolien Baum. Ich fühlte mich ein bisschen wie Scarlett O’Hara in „Vom Winde verweht“….

© 2017 notyetaguru.com. Theme by Anders Norén.