notyetaguru.com

rein theoretisch geht alles

Weltfrauentag: Männer hört die Signale

Als ich vor vielen Jahren mal an einem Märztag in Berlin nichtsahnend durch die Friedrichstrasse ging, wunderte ich mich. Überall standen Menschen mit Eimern voller Blumen rum. Ich beobachtete Jagdszenen.

Im ersten Moment dachte ich, ein Versicherungsunternehmen wirbt auf innovative Art für Frauen-Rechtsschutzversicherungen inklusive Stalker-Option.

An einer Ampel war es dann soweit: Mir wollte endlich mal ein Fremder Blumen schenken. Der Mann war allerdings kein Promoter

Mein Rosenkavalier war ein Mann um die 50, der sehr wahrscheinlich noch bei seinen Eltern lebte. Er stammelte was von „Fröhlichen Frauentag“ und hielt mir zitternd eine Rose hin. Seine Augen hinter Goldfischglas dicken Brillengläsern zuckten, und ich hörte in meinem Kopf sofort Handschellen klicken. Ich las zu dieser Zeit sehr gerne skandinavische Krimis, und gerade einen in dem eine Frau von einem Nerd in einem abgelegenen Hof quasi lebendig begraben wurde (wem habe ich den eigentlich ausgeliehen?).

Wenn Dir ein Fremder Blumen schenkt in Ost-Berlin:

Ich lehnte dankend ab, und rannte im Windschatten einer sehr dicken sehr resoluten Frau, die ständig brüllte: „Bleib mir bloß weg mit dem Unkraut“ in Richtung Büro. Dort angekommen starrte unsere schicke Empfangsdame fassungslos auf meine leeren Hände und sagte mitfühlend: „Hast du keine Blumen abbekommen? Ist doch Frauentag!“ „Nein“, sagte ich und eilte zu meinem Schreibtisch. Ich schaute nicht wie immer zuerst mal, was mein Horoskop für diesen Tag voraussagte, sondern googlte „Frauentag“.

Tief im Westen war die Welt noch in Ordnung:

Das war mein erster Kontakt mit diesem historischen Tag, den wir auch heute wieder begehen – in Berlin und überall. Äh Moment: Da wo ich herkam, und die Frauen in der Regel brav im Einfamilienhaus für Ordnung sorgten, während die Mann die Welt retteten und samstags das Auto wuschen, gab es diesen Tag irgendwie nicht. Da bekamen die Frauen die Blumen, wie es sich gehört, nur am Muttertag.

Ein Tag voller Wertschätzung – Theorie und Praxis:

Ich war also einigermaßen verwirrt an meinem ersten Frauentag in Berlin. Dieses Gefühl hielt sich hartnäckig – bis heute. Jedes Jahr wiederholt sich dieses Schauspiel, aber es ändert sich nix. Wobei: Einmal war ich kurz davor es bis auf den Titel der Bildzeitung zu schaffen. Ein aufstrebender Jungpolitiker stalkte mich und mein Kind mit Blumen.

Es war Wahljahr. Ich war an diesem Tag total fertig, weil mein Kind die ganze Nacht wach war, und ich eine Präsentation fertig schreiben sollte. Mein Kind war gerade eingeschlafen, als er sich heranpirschte. Ich schüttelte den Kopf und zischte NEIN! Er insistierte lächelnd, und hielt mir triumphierend eine garantiert nicht Fairtrade gehandelte Rose unter die Nase (die schon so aussah als ob sie die Nacht in der Blumenvase nicht übersteht). Ich war stocksauer, welche Agentur verantworte denn dieses PR Fiasko? Offenbar wurde meine Expertise immer noch gebraucht! Just in dem Moment fing mein Sohn an zu schreien. Ich erinnerte mich an meine Verantwortung, und ich nahm mir ein Beispiel. Ich brüllte meinen Zorn einfach so raus.

„Sie wollen mir eine Rose schenken. Sie sehen doch, dass ich keine Hand frei hab. Wissen sie eigentlich was wir Frauen leisten? Jeden Tag? Ich sorge für dieses Kind völlig alleine. In der Kita läuft es mit Verlaub Scheiße. Haben sie eine Ahnung was da abgeht? 1 Erzieherin kümmert sich um 8,76 schreiende 2 Jährige. ALLEIN, weil irgendjemand wie Sie das mal ausgerechnet hat? Sind sie alle irre? Die Erzieherinnen sehen aus wie Zombies. Ich soll einfach die Kita wechseln? Haben sie Kinder? Ah nein, schön dachte ich mir.

Ich ackere mich ab für 23 EUR brutto die Stunde. Ich hole ihn aus der Kita jeden Werktag und versuche ihn danach zu beruhigen. Ich habe keine Ahnung, was dort mit ihm passiert.

Wahrscheinlich schreit er durch in den 6 Stunden, die ich ihn dort lassen muss, um zu arbeiten. Ich soll mich mehr ausruhen? Ich habe keinen Tag Pause gehabt seit er auf der Welt ist. Mir hilft niemand. Und mir hilft auch keine Rose! Wissen sie übrigens wo sie sich die hinstecken können?“

So war das damals. Hätte ich eine Hand freigehabt, hätte ich wahrscheinlich irre Sachen mit einer unschuldigen Rose gemacht? Ich wäre berühmt? Der Politiker heute Abgeordneter (und ich seine PR Tante in Teilzeit)? Ich schweife wieder ab: Auch heute werde ich wieder den Trost-Rosen ausweichen. Ich will keine. Ich will einfach, dass dieses ganze Geld, was heute für Blumen rausgehauen wird, besser genutzt wird. Ich meine: Was hat sich denn getan, ausser das wir einmal im Jahr Aufmerksamkeit bekommen. Jeden Tag bringen mehrheitlich die Frauen die Kinder zur Schule, sie holen sie auch wieder ab, sie gehen mit ihnen zum Arzt, sie kaufen ein, etc etc.

Werktags in Deutschland ist jeder Tag Frauentag:

Wo sind denn die Männer? Ich frage das nicht rein theoretisch. Interessiert mich auch rein praktisch. Ich hab ja keinen. Ich kenne das nur so, aber fast alle Frauen, die ich beobachte haben doch einen? An den Elternabenden sehe ich die immer? Aber Werktags sind sie fast nie da. Warum? Weil der Mann Vollzeit arbeitet und das Geld nach Hause bringt? Erziehung und Sorge ist Frauensache? NEIN! Ist es nicht. Ich schaffe das ja auch irgendwie! Beides.

Viele Männer bringen sich auch ein, aber die Mehrheit tut das nicht. Weil es nicht geht? Ach so?

Freunde hier der heiße Tipp: Vielleicht mal am Weltfrauentag statt Rosen: Die Kinder zur Schule bringen, abholen und einkaufen? Kleiner Vorschlag vom stillen fassungslosen männerlosen Beobachtungsposten im Luxus-Problem-Kiez.

Ich schenke heute übrigens meiner Mutter Rosen Ätsch!

Blumen ein gutes Stichwort. Ich muss mich noch nachträglich bedanken: Kurz nach dem Eklat mit dem Jungpolitiker habe ich die Kita gewechselt. Ich schaffte es in eine Elterninitiative.

PS: Ein Freund, der in Berlin lebt und arbeitet meinte: Aber 23 EUR brutto ist doch nicht schlecht. Ja in Berlin ist das richtig fett, drum überlege sich jeder ob er wirklich hier arbeiten will (kann).

Es ist ein sehr geschätztes Modell, mit Freien zu arbeiten. Das heißt von den 23 EUR brutto bezahlst du alles. NEVER FORGET THIS bevor you start with the MILCHMÄDCHENRECHNUNG MUTTI!

« »

© 2017 notyetaguru.com. Theme by Anders Norén.